Sonntag, 30. Juli 2017

[Rezension] Colleen Hoover - Looking for Hope

Taschenbuch: KLICK - 9,95 € - 416 Seiten
ebook: KLICK - 7,99 €
Reihe: ja 2 Bände aber Reihenfolge egal!
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Genre: Young adult 

Die Autorin:
Colleen Hoovers Erfolgsgeschichte ist beinahe unglaublich: Eigentlich schrieb sie ›Weil ich Layken liebe‹ als Weihnachtsgeschenk für ihre Mutter, aufgrund der guten Resonanz in ihrem Umfeld veröffentlichte sie es dann aber selbst als E-Book - und verkaufte zwei Monate später bereits 200 Bücher am Tag. ›Weil ich Layken liebe‹ landete noch vor ›50 Shades of Grey‹ auf der New-York-Times-Bestsellerliste! 









Inhalt:
Dean Holders Leben fühlt sich an wie ein Scherbenhaufen. Er hat gelernt zu überleben, aber wirklich leben sieht anders aus, seit seine Schwester starb. Doch als er Sky trifft, rückt der Verlust seiner Schwester ein wenig in den Hintergrund. Dafür kommt etwas anderes an die Oberfläche, dass er lang verloren glaubte. Doch es ist schwer für Dean, Sky näher zu kommen. Denn auch in ihr toben die Schrecken der Vergangenheit, ohne, dass sie sie greifen kann.

Meine Meinung:
Ich habe zuerst Hope Forever gelesen und das ist jetzt fast ein Jahr her. Ich war so ergriffen, dass ich mir direkt auch Looking for Hope kaufte - doch dann blieb es liegen. Jetzt endlich griff ich danach und musste erstaunt feststellen, dass es gar nicht lang dauerte, bis ich wieder völlig in der Geschichte war. Es gibt sie also definitiv. Die Bücher, die einem einfach nicht aus dem Kopf gehen. Manchmal lese ich eine Geschichte und wenn ich mir 2 Wochen später meine Bewertung dazu durchlese, habe ich wirklich Schwierigkeiten, mich an ihren Inhalt zu erinnern. Sie sind toll, aber verwehen wie ein warmer Sommerwind ... und sind weg. Und dann gibt es Bücher, die sind scheinbar so emotional, dass man weder sie noch ihre Einzelheiten vergisst. Und die Geschichte von Hope und Dean ist genau so eine.

Eigentlich müsste man denken, dass dieser theoretisch zweite Teil langweilig ist. Denn eigentlich erzählt er ja die genau gleiche Geschichte wie Hope Forever - nur diesmal aus dem Blickwinkel von Dean. Doch irgendwie schafft es die Autorin, dass man trotz gleichem Inhalt total gefesselt ist. Manchmal kann ein anderer Blickwinkel einfach alles verändern. Wobei ich zugebe, dass mir Hope Forever einen Tick besser gefiel .. macht aber vielleicht auch die Tatsache, dass ich damals total überwältigt von der Geschichte war und jetzt vorbereitet, was passiert. Daher überraschte es mich nicht mehr so sehr. Dennoch war es wieder unglaublich toll zu lesen und ich hätte nicht drauf verzichten wollen, auch Deans Seite zu erleben.

Aber auch wie schon der erste Band ist das, worum es geht auch hier noch unfassbar. Wie viele Leben ein einzelner Mensch so zerstören kann, wie es hier in dieser Geschichte erzählt. Wahrhaftig nichts für zu sanfte Gemüter. Und wenn man die Geschichte dann verlässt, verlässt sie einen dennoch nicht, sondern bleibt lange zurück und hinterlässt einen bittersüßen Nachgeschmack. Die Ausgewogenheit von schlimmen Ereignissen und guten Gefühlen ist einfach etwas, was die Autorin fabelhaft meistert. Und so kann ich es trotz des schlimmen Kerns wirklich empfehlen!

Fazit:
Auch wenn ich die Geschichte schon aus Hope Forever kannte - so ist es ebenfalls berührend, Deans Seite zu sehen. Alles noch einmal, aber aus seiner Perspektive zu erleben. Fantastisch, wie die Autorin das schafft, eine Geschichte zweimal so zu erzählen, dass es nicht langweilig oder wiederholend wirkt!

Meine Wertung:


Hier noch einmal beide Bände:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen